Ordentliche kündigung arbeitsvertrag durch arbeitnehmer


Ein Arbeitsvertrag kann jederzeit von einer der Parteien gekündigt werden, es kann sich um einen Rücktritt oder eine Entlassung, Entlassung oder Pensionierung handelt. Damit eine Bekanntmachung wirksam ist, sollte sie schriftlich erfolgen und das Datum der Kündigung angeben. Der Arbeitgeber kann auf die Verletzung vertraglicher Pflichten eines Arbeitnehmers mit einer verhaltensbedingten Kündigung reagieren. Im Allgemeinen erfordert dies eine Pflichtverletzung des Arbeitnehmers. Das deutsche Gesetz schreibt vor, dass ein Arbeitnehmer mindestens eine Vorwarnung erhält. Eine verhaltensbedingte Kündigung ohne vorherige Herabsende eines Abmahnungshinweises ist ungültig. Es ist daher ratsam, die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, um die Verstöße des einzelnen Mitarbeiters dokumentieren zu lassen, und mit der Personalabteilung oder dem Management zu besprechen, ob in jedem Einzelfall ein Warnhinweis ausgestellt werden sollte. Neben dem allgemeinen Kündigungsschutz gibt es für bestimmte Arbeitnehmergruppen auch besondere Kündigungsschutzbestimmungen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf: Die Kündigung von Arbeitsverhältnissen durch Kündigungs- oder Kündigungsvertrag muss schriftlich gültig sein. Auf die gesetzliche Schriftformpflicht kann nicht durch Arbeitsvertrag, Tarifvertrag oder Betriebsvertrag verzichtet werden. Eine Kündigung mit Formalmängeln ist nichtig und kann nicht behoben werden.

(1) Kündigungen müssen stets schriftlich erfolgen: Wird eine Kündigung nur mündlich erteilt oder per SMS (SMS/WhatsApp) oder E-Mail versendet, ist sie ungültig. Dies bedeutet, dass sie nur gültig ist, wenn sie in Form eines unterzeichneten Briefes erfolgt. Besteht ein Betriebsrat, so ist er vor jeder Kündigung zu benachrichtigen und zu konsultieren. Die Mitteilung an den Betriebsrat muss die personenbezogenen Daten des betroffenen Arbeitnehmers, die Art der Kündigung, die Kündigungsfrist und die Kündigungsgründe enthalten. In der Regel werden vage, verallgemeinerte Schlagworte dies nicht tun. Dies gilt auch für Entlassungen innerhalb der ersten sechs Monate nach der Beschäftigung. Der Arbeitgeber muss eine soziale Auswahl unter vergleichbaren Arbeitnehmern durchführen, die auf Alter, Dienstjahren, Familienstand, Anzahl der unterhaltsberechtigten Kinder und schwerer Behinderung basiert. Bei schwerer Verletzung des Arbeitsvertrages kann der Arbeitgeber eine Kündigung vornehmen und die Beschäftigung mit sofortiger Wirkung beenden. Diese Kündigung muss innerhalb von zwei Wochen zugestellt werden, wenn der Arbeitgeber Kenntnis von den zugrunde liegenden Tatsachen erlangt hat, die die Kündigung verursacht haben.

Die Originalzeichnung des unterschriebenen Kündigungsscheins ist dem Mitarbeiter auszuhändigen; eine E-Mail, ein Fax oder eine Fotokopie reicht nicht aus. Bitte beachten Sie, dass die Kündigungsfrist (siehe unten) erst an dem Tag beginnt, an dem der Mitarbeiter den Kündigungsschein erhält. Da der Arbeitgeber verpflichtet ist, nachzuweisen, dass der Arbeitnehmer den Kündigungsschein erhalten hat, empfehlen wir dringend, den Kündigungsschein persönlich oder per Bote zu verteilen. Bei einer Kündigungpere per Post besteht immer die Gefahr, dass der Mitarbeiter behauptet, das Schreiben nicht erhalten zu haben oder ihn nur verspätet erhalten zu haben. In einem Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern gibt es keinen Kündigungsschutz, so dass eine Kündigung nicht gerechtfertigt werden muss. Die Kündigung darf jedoch nicht diskriminierend sein oder gegen öffentliche Richtlinien verstoßen. Die meisten Kündigungsverfahren werden jedoch gegen Zahlung einer Abfindung beigelegt. Obwohl es keine gesetzlichen Regelungen für die Berechnung der Abfindung gibt, beginnen die Verhandlungen in der Regel mit der Hälfte eines Bruttomonatsgehalts pro Beschäftigungsjahr als Ausgleich. Je nach den Gewinn- oder Verlustchancen des Falles und den finanziellen Folgen, die sich aus der erwarteten Gerichtsentscheidung ergeben (z. B.