Vorformulierter Vertrag agb


2.3 Werden Mängel in einer anderen Fachwerkstatt behoben, so muss im Bestellformular festgestellt werden, dass der Mangel für CLASSES behoben wurde. Es ist wichtig zu beachten, dass die entfernten Teile für einen angemessenen Zeitraum zur Verfügung gestellt werden müssen. KLASSEN ist verpflichtet, die vertraglich nachgewiesenen Kosten zu erstatten. Der Vertragspartner ist verpflichtet, darauf hinzuarbeiten, dass die Kosten für die Mängelbeseitigung so gering wie möglich gehalten werden. Unsere Angebote unterliegen immer unserer endgültigen Bestätigung. Schlussfolgerungen von Verträgen, sonstigen Vereinbarungen, Nebenabreden werden durch unsere schriftliche Bestätigung verbindlich. Erweist sich die Bestellung des Kunden als Angebot nach Maßgabe des Art. 145 BGB, so können wir sie innerhalb von zwei Wochen annehmen. Der Käufer ist grundsätzlich an seine Aufträge gebunden. Der Kaufvertrag gilt als abgeschlossen, wenn 2. Bei Überschreitung der Zahlungsfrist nach Abs. 1 Satz 1 kommt der Vertragspartner in Verzug. In diesem Fall sind wir berechtigt, den Verbrauchern Verzugszinsen in Höhe von 5 % über dem Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank und anderen Kunden von 8 % über dem Basiszinssatz zu berechnen.

und Dienstleistungen von CLASSES, einschließlich etwaiger Mängel an leistungssteigernden Neufahrzeugen, die bereits zum Zeitpunkt der Gefahrübergang auf den jeweiligen Vertragspartner bestehen oder auf Material- und/oder Ausführungsfehlern beruhen, die zum Zeitpunkt des Gefahrübergangs bereits bestanden haben. Die sich daraus ergebenden Gewährleistungsansprüche des Vertragspartners verjähren 12 Monate nach Gefahrübergang. Jegliche Haftung für Sachmängel ist bei gebrauchten Einkaufsgegenständen ausgeschlossen; es sei denn, das Vorliegen eines Mangels wurde arglistig verschwiegen. Bei Verträgen mit Verbrauchern gilt die Verjährungsfrist für die Lieferung neuer Waren und für die Ausführung von Arbeiten Eine unsachgemäße Lagerung durch den Käufer schließt jegliche Entschädigung aus. Der Besteller räumt uns eine angemessene Frist für die Beseitigung von Mängeln ein. Wird diese Frist abgelehnt, so sind wir von der Mängelhaftung befreit. Endet eine angemessene Frist für die Berichtigung/Reparatur ergebnislos, so ist es dem Besteller gestattet, den Widerruf des Vertrages oder die Minderung des Kaufpreises zu verlangen. Sofern im Folgenden nicht anders angegeben, hat der Besteller unabhängig von der Rechtsgrundlage keine weiteren Ansprüche. Dies gilt insbesondere für Schäden, die nicht am Liefergegenstand selbst entstanden sind, sowie für Ansprüche wegen entgangenen Gewinns sowie Sachschäden des Bestellers.